Aktuelles

NEWSLETTER

INFORMATIONEN:

  • Um Ihre Gesundheit und die Gesundheit aller Mitarbeiter zu schützen, dürfen vorerst keine Elternveranstaltungen durchgeführt werden.
  • Da aktuell Elterngespräche vom Kultusministerium untersagt wurden, bieten wir Ihnen bei Bedarf gern ein „Telefondate“ an. „Rendezvous per Videokonferenz“ überfordern leider unsere Technik und den Datenschutz.
  • Aktuelle Veränderungen werden wir stets durch Aushänge und über unsere Website, bekannt machen. Wenn Sie aber Fragen haben oder Anliegen sich auftun, sprechen Sie uns bitte in den Gruppen und im Büro an. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine behütete Herbst- und Vorwinterzeit!

Auszug aus dem Pandemie- und Hygienekonzept

 der Christlichen Kindertagesstätte Pusteblume

  Auflagen und Regelungen zur Betreuung:

  • Um die Regelöffnungszeiten gewährleisten zu können und den Kindern bestmögliche Bildungsangebote machen zu können, arbeiten die einzelnen Etagen in einer teiloffenen Arbeit gemäß unseres Bildungskonzeptes.
  • Um im Infektionsfall die Schließung der gesamten Einrichtung zu verhindern, arbeiten die Etagen weitestgehend als voneinander getrennte Systeme und Infektionsketten zwischen den Etagen werden vermieden.
  • Treten bei einem Kind SARS-CoV-2-Symptome auf,wird dieses Kind separat von der Gruppe betreut und muss unverzüglich abgeholt werden.
  • Rituale zu Hygieneregeln für Kinder in allen Gruppen sind durchzuführen.
  • Bis auf Widerruf erfolgt kein Zähneputzen in der Einrichtung und die Kinder benutzen Einmalhandtücher.
  • Das Händewaschen der Kinder im Bad wird im besonderen Maß kontrolliert.
  • Das Spielzeug der Krippenetage wird vermehrt gereinigt.
  • Es werden keine gemeinschaftlichen Kuscheltiere verwendet.
  • Die genutzten Räume werden täglich mehrfach intensiv gelüftet.
  • Matschspiel-Einrichtungen mit stehendem Wasser dürfen nur benutzt werden, wenn sichergestellt ist, dass die Kinder das Wasser nicht trinken und das Wasser mindestens stündlich vollständig ausgetauscht wird.  Die Wasserstrecke mit frischem Pumpwasser ist unbedenklich.
  • Im Hausflur ist darauf zu achten, dass sich die Kinder der unterschiedlichen Etagen sich nicht vermischen, deshalb gehen die MA vor der Gruppe durch das Treppenhaus und achten ggf. auf „Vorfahrt“ anderer Etagen.
  • Beim Abholen der Kinder aus der Einrichtung, weisen die MA die Eltern freundlich darauf hin, sich bis zur Übergabe des Kindes im Wartebereiche nach der Etagentür aufzuhalten. Bitte insgesamt auf eine zügige Übergabe achten.

Konzept KiGa:

  • Um die Randzeiten personell abzudecken, sind Sammelgruppen für beide Etagen im Früh- und Spätdienst erforderlich. Durch besondere Maßnahmen sollen aber Infektionsketten zwischen den Etagen verhindert werden.
  • Die Kinder der jeweiligen Etagen werden nicht vermischt.
  • Die diensthabende Fachkraft trägt beim Früh- oder Spätdienst im Kontakt mit den Kindern der jeweils anderen Etage eine Mund-Nasen-Bedeckungund hält weitest möglich den Mindestabstand ein.  Selbstverständlich geht die Fachkraft dennoch sensibel auf die Bedürfnisse der Kinder ein und bietet bei Bedarf Trost und Nähe.
  • Um Stau und Wartezeiten zu verhindern, nehmen wir die Kinder von 7.00 – 7.15 Uhr an den Etagentüren entgegen.
  • Die Betreuung im Früh- und Spätdienst sowie der Wachkinder von 13.00 -14.00 Uhr erfolgt nach Etagen getrennt: Entweder im Garten, oder Kinder der 1.Etage nutzen den Mitarbeiterraum auf der 2.Etage. Die Kinder der 2.Etage nutzen den Glaspalast.
  • Es finden Etagentreffs für die Teams statt. Dabei wird die Mittagsbetreuung durch das Team der jeweils anderen Etage geleistet. Für die Fachkräfte gelten dabei die besonderen Schutzmaßnahmen des Früh- und Spätdienstes.
  • Die Nutzung des Gartens erfolgt weiterhin ohne Durchmischung der Kinder von Etage 1 und 2. Dabei wechseln die Etagen regelmäßig zwischen den folgenden Bereichen: Fahrzeugstrecke-Seilbahn-Podest-Kletterwand und Klettergerüst-Sandlandschaft-Kinderbaustelle-Puppenhaus. Im Spätdienst wählt die zuständige Fachkraft zwei Bereiche aus, in denen die Kinder der 1.und 2. Etage getrennt voneinander spielen.

Auflagen und Regelungen KiTa-Speisung:

  • Die KiTa-Speisung findet weiterhin in den Stammgruppen statt.
  • Die päd. MA und Kinder waschen sich vor Kontakt mit Speisen, Geschirr, Besteck gründlich die Hände. Dem häufigen Händewaschen und ggf. Desinfizieren ist der Vorzug gegenüber dem Tragen von Einmalhandschuhen zu geben.

Auflagen und Regelungen für Abhole- und Bringepersonen:

  • Es besteht ein Betretungsverbot für die Einrichtung wenn Personen:

a) an einer Coronavirus-Erkrankung erkrankt sind bzw. mindestens ein SARS-CoV-2-Symptom aufweisen (v.a. Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, Erbrechen, Durchfall oder allgemeines Krankheitsgefühl),

b) innerhalb der letzten 14 Tage mit einer SARS-CoV-2-infizierten Person Kontakt hatten,

c) sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Ausnahmen werden nur durch Vorlage ärztlicher Unbedenklichkeitsbescheinigungen akzeptiert. Die Sorgeberechtigten melden den Eintritt der unter a) bis c) genannten Fälle unverzüglich bei der Leitung.

  • Weisen Kinder mindestens 1 Covid-19-Symptom auf, dürfen diese die Einrichtung erst zwei Tage nach dem letztmaligen Auftreten der Symptome oder mit ärztlicher Unbedenklichkeitsbescheinigung betreten.
  • Bei Covid-19-Symptomen die länger als 48 Stunden bestehen, ist vor der Wiederaufnahme der Betreuung eine ärztliche Unbedenklichkeitsbescheinigung erforderlich.
  • Nach Betreten der Einrichtung waschen sich sowohl Kinder, als auch Bringe- und Abholepersonen gründlich mit Seife die Hände oder nutzen die Handdesinfektion.
  • Im Treppenhaus erfolgen Aufgang und Abgang auf getrennten Seiten.
  • Auf allen Etagen gelten Zutrittsbeschränkungen für die Flure und Garderoben.
  • Die Hole- und Bringepersonen müssen täglich mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass das Kind symptomfrei ist – ohne Unterschrift eines Volljährigen darf das Kind nicht betreut werden. Für die Unterschrift soll ein persönlicher Kugelschreiber von den Hole- und Bringepersonen mitgebracht werden.
  • Auf dem gesamten Gelände der KiTa ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (außer für Kinder und Mitarbeiter der KiTa) erforderlich.
  • Auf dem gesamten Gelände der KiTa soll der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden.
  • Das Kind soll nur von einem Angehörigen in die Einrichtung gebracht und aus der Einrichtung abgeholt werden. Geschwisterkinder sollen im Flur warten und sollen die Etagen nicht betreten (ausgenommen sind Kleinkinder).
  • Abhole- und Bringepersonen dürfen die Gruppenräume nicht betreten. Notwendige Utensilien oder Wechselkleidung sind in einem Rucksack an die päd. MA zu übergeben.
  • Es soll sich nicht länger als erforderlich in der Einrichtung aufgehalten werden.
  • Von 7.30 – 8.00 Uhr dürfen die Etagen nicht betreten werden.

Auflagen und Regelungen die Externe betreffen:

  • Es besteht ein Betretungsverbot für die Einrichtung wenn Personen:

a) an einer Coronavirus-Erkrankung erkrankt sind bzw. mindestens ein SARS-CoV-2-Symptom aufweisen (v.a. Husten, Fieber, Kurzatmigkeit, Erbrechen, Durchfall oder allgemeines Krankheitsgefühl),

b) innerhalb der letzten 14 Tage mit einer SARS-CoV-2-infizierten Person Kontakt hatten,

c) sich innerhalb der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

  • Alle externen Personen (Handwerker, Liederanten…) müssen in der Einrichtung eine MNB tragen.
  • Alle Besucher die sich länger als 15 Minuten in der Einrichtung aufhalten, müssen ihren Namen und ihre Adresse angeben. Die Liste dazu liegt in der Küche bereit. Die Daten werden einen Monat nach Eintragung gelöscht.
  • Therapien für Kinder mit Eingliederungshilfe finden in der Einrichtung statt.

Auflagen und Regelungen für Elterngespräche:

  •  Bis auf Weiteres finden Elterngespräch telefonsich statt.

Auflagen und Regelungen für Elternabende:

  • Elternveranstaltungen entfallen bis auf Weiteres.

Auflagen und Regelungen für Ausflüge und Veranstaltungen:

  • Ausflüge und pädagogische Veranstaltungen mit den Kindern sind nach Absprache mit der Leitung möglich.

Auflagen und Regelungen Eingewöhnung:

Die Eingewöhnung neuer Kinder kann nach dem bestehenden Konzept der Einrichtung wie gewohnt stattfinden. Das jeweilige Elternteil muss eine MNB anlegen und sich nach Betreten der Einrichtung  gründlich die Hände waschen.

Auflagen und Regelungen Vorschularbeit:

Die Vorschulprojekte werden nach Etagen getrennt und wochenweise versetzt durchgeführt.

 

Frankenberg, den 17.11.2020                                                                        Benjamin Hielscher (Leiter) 

Jahresplanung 2020

Dezember

Do 24.12.2020

bis einschließlich 01.01.2021

 

Schließzeit über Weihnachten

Gern beantworten wir Ihre Fragen oder unterstützen Sie bei Ihren Anliegen!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien Gottes Segen und eine besondere Portion Schutz, Gelassenheit und Kraft!

Christliche Kindertagesstätte Pusteblume

Badstraße 4a

09669 Frankenberg

Tel.: 037 206 / 27 44

Fax: 037206 / 880086

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.pusteblumefrankenberg.de